Donnerstag, 13. April 2017

Schwarzer Bock - Oliver Reinhardt





** Schwarzer Bock **

von

~~ Oliver Reinhardt ~~


Darmstadt - Krimi
282 Seiten
erschienen am
10. April 2017 
im
MainBook Verlag


Kurz zur Geschichte
Eine menschenverachtende Gruppierung hält in einem abgelegenem Haus Mitglieder von Flüchtlingsfamilien gefangen. Die Geiseln sind in einem kalten, dunklen und feuchten Keller eingepfercht und werden mit Medikamenten, die im Trinkwasser aufgelöst wurden, in einem dämmerschlafähnlichem Zustand ruhig gehalten. Durch einen puren Zufall kommt der Fernsehreporter Tim Groning dieser elendigen Machenschaft auf die Spur.


Meine Meinung
Dieser Krimi ist das Debüt vom Autor Oliver Reinhardt und ich bin immer sehr gespannt, wenn ich ein Erstlingswerk lesen darf. Werden meine Erwartungen erfüllt, die mir der Klappentext versprochen hat? Kann der Autor mich mitnehmen, in seine Geschichte und mir die Charaktere näher bringen?

Hier ist es sehr gut gelungen und ich fühlte mich hervorragend unterhalten. Der Schreibstil ist einfach gehalten, gelegentlich etwas ruppig und mit so manchem Spruch gespickt, den ich vorher nicht kannte. Aber alles immer der jeweiligen Situation und der Eigenschaft des "sprechenden" Charakters angepasst.
Mit der Hauptperson, dem Mitte 40jährigen TV-Reporter, Tim Groning hatte ich auf den ersten Seiten etwas meine Schwierigkeiten, da ich ihn irgendwie nicht gleich richtig einschätzen konnte, aber als dann seine verletzliche Seite zum Vorschein kam und er sich für die kleine Nala einsetzte, ab da konnte ich ihn verstehen und begleiten.

Interessant waren für mich vor allem die Kapitel aus Sicht der Entführer und der Geiseln. Zu Anfang sind die Entführer, die sich namentlich nur mit Farben ansprechen um ihre Identität zu wahren, noch großkotzig und scheinen alles im Griff zu haben. Ihrer Meinung nach, haben sie allen Grund sich mit dieser miesen Masche an den Flüchtlingen "zu rächen". Zu Beginn entfaltet sich sofort ein regelrechter Hass auf diese Gruppierung, vor allem als man den auslösenden Grund erfährt. Was können diese armen Menschen dazu, die eine endlose Odyssee auf sich genommen haben um in Frieden zu leben und die alles verloren haben? Da erscheinen die Probleme der Gruppierung als Pillepalle. 

Hier beleuchtet Oliver Reinhardt das Flüchtlingsthema aus einer ganz anderen Sicht. Die mittellosen Menschen sind leichte Opfer, durch Abschiebung bedroht, durch Entführung der Kinder oder anderer Familienangehörigen lassen sie sich vom Geld anlocken um Sachen zu tun, die sie eigentlich nicht machen wollen. Oftmals sehr bedrückend zu lesen.
Zudem bekommt der Leser einen kritischen Blick hinter die Kulissen der Berichterstattung eines TV-Senders. Hier merkt man an den Details, Beschreibungen und Ausführungen dieser Tätigkeit, das Oliver Reinhardt jahrelang als freier Fernsehjournalist gearbeitet hat. Das klingt alles sehr routiniert und profimässig. Ich mag es, wenn jemand über etwas schreibt, was er wirklich getan bzw. erlebt hat.

Ein Highlight in der Geschichte waren für mich 2-3 Seiten, wo ich am Ende einen Satz von 4 Wörtern vor den Kopf geknallt bekam und ich mich irgendwie aufregte, diese Finte des Autors nicht schon vorher durchschaut zu haben. Es passte so hervorragend in die Story, klang spannend, unwirklich und verwirrend und dann .... (mehr verrate ich nicht, wer das Buch liest, wird sofort erkennen, welche Stelle ich meine). 

Zum Ende hin überschlagen sich die Ereignisse und die Action übernimmt den Abschluss der Geschichte.

Ein gut gelungenes Debüt vom Autor und ich bin gespannt, ob es weitere Geschichten mit Tim Groning und seinem Fernsehteam geben wird.


●▬▬▬▬๑۩۩๑▬▬▬▬▬●

Neueste Info aus erster Hand, nämlich vom Autor selbst, ja es wird einen zweiten Band mit Tom Groning geben.

Der Titel wird sein:
** Vier Richter **
 und erscheint wieder im
MainBook - Verlag